Wehorse Erfahrung: Mein Test samt Bewertung

wehorse Erfahrungen

Der ein oder andere würde am liebsten den ganzen Tag an der Seite seines Pferdes verbringen. Das ist natürlich nicht möglich. Wer deshalb die begrenzte Zeit mit dem Tier besser verbringen möchte, der kann sich Zuhause in den eigenen vier Wänden schon darauf vorbereiten. Möglich machen es sogenannte Online-Reitschulen. Hier findet man zu den verschiedensten Themen Online-Videos, in denen erfahrene Trainer zeigen, wie der Umgang mit Pferden geht. Eine solche Online-Reitschule ist Wehorse. Ich habe mir diese etwas näher angeschaut und möchte dir meine Wehorse Erfahrung in diesem Wehorse Test beschreiben.

Wehorse – Die wohl größte Online-Reitschule!?

Entstanden ist wehorse im Jahr 2018 aus pferdiaTV. pferdiaTV (damals gegründet von Inge und Thomas Vogel) produziert seit über 30 Jahren Pferdefilme und Videos. Da der Name allerdings international nicht ganz einfach war und man Videos auch englischsprachigen Zuschauer zeigen wollte, entschieden sich die beiden Geschäftsführer Sophie Schwerdtfeger und Christian Kröber für einen neuen Namen. Das „we“ sollte die direkte Ansprache und das Miteinander ausdrücken, während weiterhin natürlich das Pferd, auf Englisch horse, im Mittelpunkt steht. Entstanden war wehorse.

Betritt man die Wehorse-Webseite und scrollt etwas nach unten, findet man unter der Überschrift „wehorse – Erreiche alles mit deinem Pferd“ schon einmal ein paar beeindruckende Fakten. So umfasst die Plattform nach eigenen Angaben über 700 professionelle Lernvideos und über 60 Top-Trainer aller Disziplinen. Einen kleinen Vorgeschmack gibt es auch gleich darunter, wo man unter anderem neue Videos auf wehorse sich jeweils in einer Vorschau anschauen kann.

Zum Zeitpunkt meines wehorse Tests (Ende März 2020) befanden sich dann tatsächlich sogar 813 Videos online und 68 Trainer bzw. Produktionsteams.

Wehorse Video-Auswahl

Geordnet sind die Videos in einer der folgenden zehn Hauptkategorien:

  • Dressur (422 Videos)
  • Springen & Vielseitigkeit (70 Videos)
  • Fahren (16 Videos)
  • Der Reiter (147 Videos)
  • Ausbildungsserien (82 Video)
  • Reitweise (77 Videos)
  • Bodenarbeit (133 Videos)
  • Gesundheit & Pflege (88 Videos)
  • Zucht & Rasse (30 Videos)
  • Verschiedenes (93 Videos)

Wer sich nun die Mühe gemacht hat, die Videos aller einzelnen Kategorien zu summieren, der wird auf eine Gesamtanzahl von über 1.000 Videos gekommen sein. Sprich deutlich mehr, als die oben angesprochenen 813 Videos. Das liegt daran, dass manche Videos in mehreren Kategorien zu finden sind. Die zehn Hauptkategorien untergliedern sich noch einmal in viele Unterkategorien.

Die Videos haben eine Länge von wenigen Minuten bis mehrere Stunden. Es sind dabei einige alte Pferde-Dokumentationen darunter, wie auch neuere Trainingsvideos.

Wöchentlich kommen laut Angaben von wehorse 10 bis 20 Videos hinzu. Generell entscheidet das Unternehmen am Anfang des Jahres, zu welche 4-5 große Themen Videos abgedreht werden sollen. Darüber hinaus entscheidet das Kundenfeedback, welche weitere Videos im Jahr noch veröffentlicht werden. Dieses Feedback muss nicht immer direkt sein, sondern kann auch indirekt erfolgen. Beispielsweise wird die Suche der Webseite ausgewertet, um auch darüber an potentielle Video-Themen zu gelangen.  

Wehorse hat also einiges zu bieten und man könnte es fast schon als Netflix für Pferdefans bezeichnen.

Bekannte Trainer

Die Videos auf wehorse lassen sich nicht nur nach den oben genannten Kategorien filtern, sondern auch nach Trainern. Unter den Trainern sind dabei durchaus Pferde-Prominenz vertreten, wie beispielsweise Christopher Bartle, Bundestrainer des britischen Vielseitigkeitskaders, Dr. med. vet. Helmut Ende, einer der bekanntesten deutschen Tierärzte, oder aber auch Jim Masterson, ein Pferde-Therapeut, nach dem die Masterson Methode benannt ist.

Wehorse Trainer

Jeder Trainer wird ausführlich vorgestellt und beschrieben. Anschließend findet man am Ende jeder Trainer-Profilseite, alle Videos von diesem Trainer. Wem also beispielsweise beim Stöbern durch die Kategorien ein Pferdevideo besonders gefallen hat, der kann schauen, ob es von dem Trainer darin noch weitere Videos auf wehorse zu finden gibt.

Eher statische Mediathek als interaktive Reitschule

Wehorse wirbt zwar eine „Online-Reitschule“ zu sein, wirklich an die Hand genommen wird man hier aber nicht. So leitet kein virtueller Lehrer durch die Plattform, sondern man muss im Selbststudium sich selbst zurechtfinden. Es fehlt an Interaktion an allen Stellen, so wird weder abgefragt, für was man sich den besonders interessiert und auch individuelle Video-Vorschläge, die sich an die Sehgewohnheiten anpassen, gibt es nicht. Alles ist sehr statisch, sodass man sich nur über die Kategorien, bzw. den Trainer-Seiten die passende Videos zusammensuchen muss. Immerhin werden auf der Übersichtsseite die neusten Videos ganz am Anfang mit einem speziellen Badge gekennzeichnet und wenn man gerade ein Video anschaut, findet man rechts an der Seite ähnliche Videos aufgeführt.

Wehorse Video

Mehr bietet die Plattform aber leider noch nicht. Sie ähnelt dabei einer Mediathek, wie beispielsweise die ARD- oder ZDF-Mediathek, nur eben mit Pferde-Videos. Interessante Funktionen, wie man sie beispielsweise von YouTube kennt, gibt es nicht. So kann man unter den Videos keine Kommentare abgeben und sich auch nicht mit den anderen Teilnehmern von wehorse austauschen. Ebenfalls ist kein Austausch mit den Trainern vorgesehen. Insbesondere durch letzteres könnte sich wehorse von anderen Pferdevideo-Plattformen deutlich absetzen. Denkbar wären beispielsweise Sprechstunden oder Live-Streaming-Events.

Tatsächlich gibt es schon einen wehorse-Podcast und mit #FragIngrid die Möglichkeit individuelle Fragen an wehorse-Ausbilderin Ingrid Klimke zu stellen, dies ist aber generell für alle möglich. Man muss also kein zahlender wehorse-Kunde zu sein, um an diese Inhalte zu kommen. An dieser Stelle hätte ich mir doch noch etwas mehr Exklusiv-Inhalte, über die Pferde-Videos hinaus, für zahlende Kunden mir gewünscht.

Fazit

Für alle Pferdebegeisterte ist wehorse definitiv zu empfehlen. Gerade wenn man nicht im Stall bei seinem Pferd sein kann, kann man mit wehorse prima seine Zeit zuhause füllen. Von einer wirklichen Reitschule ist wehorse zwar momentan noch entfernt, da die Inhalte einfach zu statisch präsentiert werden, mir wurde aber gesagt, dass es im Sommer ein großes Update bei wehorse geben soll. Insbesondere Design und Usability soll sich spätestens dann noch einmal grundlegend ändern. Inhaltlich umfasst wehorse schon jetzt sehr viele Themenbereiche, sodass jeder auf seine Kosten kommen sollte. Darüber hinaus kommen wöchentlich zahlreiche Videos hinzu, sodass einem so schnell nicht langweilig wird. Wer selbst nun wehorse ausprobieren möchte, für den habe ich ein besonderes Angebot. Mit dem Code: „Pferdeblog“ zahlst du im ersten Jahr nur 9,90 Euro pro Monat statt 14,90 Euro pro Monat. Melde dich dafür unter diesem Link an und gebe anschließend den Code nach der Registrierung ein. Ich wünsche dir viel Spaß mit wehorse.

Deine Erfahrungen

Hast du selbst schon wehorse Erfahrungen gesammelt? Wie gefällt dir die Online-Reitschule? Ich freue mich, wenn du deine Erfahrungen mit wehorse per Kommentar hier mit uns teilen würdest.

1 Comment

  • Also ich habe noch keine wehorse Erfahrung, deshalb vielen Dank für die ausführliche vorstellung. Kommt genau richtig in dieser Corona-Zeit, da hat man auf jeden Fall auch die Zeit viele Videos zu sehen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.